Der 39. Maui Marathon
am 20.9.2009

Von Karl Wolfgang Baumgarten

 

Maui –Marathon – 26,2 miles of paradise – so wird der Lauf angekündigt.

Schon vor vier Jahren als ich im Dezember den Honolulu-Marathon lief und wir neben der Hauptinsel Oahu (mit dem weltbekannten Strand von Waikiki,sowie Pearl Harbour) auch die Insel Maui besuchten stand für uns fest – wir kehren mit mehr Zeit im Gepäck zurück.

So führte meine Frau und mich unserer diesjähriger Jahresurlaub wieder nach Hawaii – zum einen um den Marathon zu laufen – aber zum anderen um auch die anderen Hawaii-Inseln kennen-zu lernen. Die erste Station war auch in diesem Jahr die Insel Oahu – doch nach nur 2 Tagen ging es mit Regionalflug weiter zur Insel Kauai – der Garteninsel. Fast überall ist es dort herrlich grün, wie in einem regelmäßig bewässerten Garten. Das Gießen ist teilweise sehr intensiv – liegt doch der regenreichste Punkt der Erde der Berg Waialeale auf Kauai. Es ist immer wieder faszinierend wie eng die Klimazonen auf den Hawaii-Inseln beieinander liegen – hier Regenwald und ein paar Kilometer weiter Savanne oder Felder mit Zuckerrohr, die künstlich bewässert werden. Auf Kauai liegt der berühmte Waimea-Canyon den Mark Twain als Grand Canyon des Pazifik bezeichnet hat. Ein Hubschrauberrundflug bescherte uns wunderbare Eindrücke von der Insel.

Nächstes Ziel war Big Island – die Insel die alleine größer ist als alle anderen Inseln zusammen (die flächenmäßig größte Ranch der USA –die Parker Ranch – liegt hier und nicht in Arizona, Wyoming oder wo auch immer). Der inzwischen absolvierte Ironman war bei unserer Anwesenheit nicht mehr allzu weit entfernt – wir sahen viele Radfahrer und Läufer beim schweißtreibenden Training in der Lavalandschaft. Die Insel wird von den beiden aktiven Vulkanbergen Mauna Loa (4169 m) und Mauna Kea (4205 m) geprägt. Im Vulcano Nationalpark kann man auch flüssigen Lavaströmen begegnen und das ist nirgendwo sonst auf der Welt gefahrlos möglich. Das Schnorcheln im warmen Pazifik verschafft immer wieder wunderbare Eindrücke von der bunten Fischwelt und den bis zu 200 Kg schweren Seeschildkröten die wir auf Big Island und später auf Maui gesehen haben. Putzig waren auch die Mungos (Ground Guys) die in unserem Hotelbreich unterwegs waren.

Auf Maui war dann erstes Ziel die Marathon-Expo die im 5-Sterne Westin-Hotel in Kaanapali stattfand. Dort fand auch die Nudel-Party (Carbo Luau) im piekfeinen Ambiente mit hawaiianischer Musik und Hula-Tanz statt.

Am Sonntag den 20.09. galt es dann für mich früh aufzustehen, denn Start des Laufes war 5:30 Uhr und der Buszubringer von Kaanapali (dem Ziel des Laufes an der Westküste Mauis) zum Startort Kahului fuhr bereits um 3:00 Uhr ab. Die Laufstrecke führt zum größten Teil (17 Meilen) direkt am Ozean entlang und bietet wirklich ein spektakuläres Sightseeing. Zwischen Km 32 und 37 durchläuft man den Ort Lahaina (vor Honolulu Inselhaupstadt Hawaiis und ehemals Zentrum der Walfänger) vorbei am Courthouse, am Hardrockcafe und durch die gesamte malerische Einkaufstraße. Kurze Zeit später erreicht man das Ziel in Kaanapali. Der Lauf ist größtenteils flach (bis auf ein paar leichte An- und Abstiege etwa zur Hälfte des Laufes), fast völlig ohne Schatten und aufgrund der hohen Lauftemperaturen (um 6:15 Uhr geht die Sonne auf) von deutlich über 30 Grad nicht einfach. Es gibt 18 Versorgungspunkte mit Wasser, Iso und später auch Schwämmen. Im Ziel warten Baumwoll-T-Shirt, Medaille und Lei auf die Finisher. Neben dem Marathon (rund 1250 Finisher) werden noch Halbmarathon und 5 Km-Lauf angeboten. Insgesamt hatte man rund 3000 Teilnehmer und in der Summe waren deutlich mehr Frauen als Männer am Start. Im Vergleich zum Honolulu Marathon ist alles deutlich kleiner – aber die schönere Laufstrecke hat eindeutig Maui. Auch auf Maui kam die größte Teilnehmergruppe aus Japan. Vor vier Jahren waren im Übrigen beim Honolulu-Marathon von den 28.000 Teilnehmern 21.000 Japaner.

Nach dem kurzen sportlichen Intermezzo stand nunmehr Badeurlaub auf Maui an. Zwischendrin versäumten wir nicht die spektakuläre Fahrt nach Hana im Osten Mauis (50 Meilen, 56 einspurige Brücken, 617 Kurven durch Regenwald und wunderschöne Landschaft) und auf den Haleakala der über 3000 m hoch ist. Auf dem Weg dorthin ist man durch 7 Klimazonen unterwegs. Jedes Jahr im März gibt es hier den spektakulären Lauf „Run into the light“ von Kahului zum Gipfel (rund 70 Km lang, 10 Std. Zeitlimit, rund 3000 Höhenmeter und über 30 Grad Temperaturunterschied – also in Badehose loslaufen und im Wintermantel ankommen). Es gibt also Grund genug wiederzukommen – nicht nur der Läufe wegen.

_____________________________________________________________________________________________

zurück zu laenderlaeufer.de Home
zurück zu insellaeufer.de Home


Anregungen, Ergänzungen und Korrekturen bitte an meine Emailadresse Sebastian.Luning@gmx.net
Sebastian Lüning, Bürgerwohlsweg 53, 28215 Bremen, Tel. 0421-2428 887